Ernährung

Fremdstoffe in Lebens- und Nahrungsergänzungsmitteln: Wissen, was man einnimmt

Als inuvia Team werden wir oft gefragt, ob wir unsere Produkte selbst einnehmen und ob sie sicher sind. Die Antwort ist ganz klar: ja!

Für uns stehen Produktqualität und Sicherheit an erster Stelle. Daher untersuchen wir jede einzelne Produktionscharge auf Rückstände gesundheitsschädlicher Bestandteile, wie zum Beispiel Pestizide oder Pilze. Denn mittlerweile sind Fremdstoffe in Lebensmitteln – und dazu gehören auch Nahrungsergänzungsmittel – durchaus ein Thema.

Was sind Fremdstoffe und wieso lassen wir unsere Produkte testen?

Nahrungsergänzungsmittel fallen in Deutschland und der EU unter die Gesetze und Vorschriften für Lebensmittel. Während es natürlich Vorschriften gibt, wie diese produziert werden dürfen, gibt es tatsächlich keine Regelungen, die Hersteller und Inverkehrbringer dazu drängen, ihre Ware auf gesundheitsschädliche Kontaminationen mit Fremdstoffen zu testen. Untersuchungen auf Substanzen, wie zum Beispiel auf Pestizide, Aflatoxine, Dioxine etc., werden in der Regel nicht unternommen. Sie sind eben auch nicht Pflicht.

Das kann durchaus zu Rückrufaktionen von Nahrungsmitteln führen, von denen Du bestimmt schon in den Medien gehört hast. Manchmal passiert es, dass Produkte, die schon längst auf dem Markt sind, auffällige Werte bestimmter Stoffe aufweisen und zurückgerufen werden müssen. An sich ist es dann schon zu spät.

Wir haben uns daher bewusst dafür entschieden, unsere fertigen Produkte in einem unabhängigen deutschen Labor auf Fremdstoffe testen zu lassen, um Sicherheit und Gesundheit unserer Produkte zu gewährleisten. Uns geht es aber auch um Vertrauen und Zuverlässigkeit. Deswegen gehen wir diesen Extraschritt, um sicherzustellen, dass wir Dir stets das liefern, was wir versprechen: hochqualitative und sichere Produkte.

Fremdstoffanalyse der inuvia Zellfokus+ Produkte: Was wir genau testen

Die genauen und aktuellsten Ergebnisse unserer Produkttests kannst Du jederzeit und in völliger Transparenz hier einsehen. Da wir wissen, dass nicht jeder ein Biochemiker ist, erhältst Du von uns außerdem eine verständliche Erklärung der getesteten Fremdstoffe.

Pestizide

Pestizide, auch unter dem Namen Pflanzenschutzmittel bekannt, sind chemische oder biologische Mittel, die in der Landwirtschaft eingesetzt werden, um Schädlinge von Pflanzen fernzuhalten. Pestizide können leider „unbeabsichtigt“ über Böden, Gewässer und Wind auch in Lebensmittel gelangen, wo keine Pestizide eingesetzt werden.

Eine Kontamination mit niedrigen Werten ist deshalb oft nicht ganz zu verhindern. In welcher Menge Pestizide vorhanden sein dürfen, ist gesetzlich festgelegt.

Ergebnis zur Untersuchung der Produkte inuvia Zellfokus+, Zellfokus+ Leistung, Zellfokus+ Schutz, Zellfokus+ Anpassung: unauffällig


Aflatoxine

Aflatoxine sind Stoffwechselprodukte von bestimmten Schimmelpilzen. Diese Schimmelpilze können sich auf dem Feld, aber auch bei falscher Lagerung bilden. Die Gefahr der Aflatoxine liegt unter anderem darin, dass sie ein sehr hohes krebserzeugendes Potential aufweisen.

Aufgrund der hohen Toxizität kann kein gesundheitlich unbedenklicher Schwellenwert für den Fremdstoff in Lebensmitteln bestimmt werden. Da eine Verunreinigung nicht immer verhindert werden kann, hat die Europäische Kommission Höchstgehalte für einzelne Lebensmittel und für Futtermittel festgelegt.

Ergebnis zur Untersuchung der Produkte inuvia Zellfokus+, Zellfokus+ Leistung, Zellfokus+ Schutz, Zellfokus+ Anpassung: Aflatoxine sind in unseren Produkten nicht nachweisbar


Polychlorierte Biphenyle (PCB)

PCBs, oder ausgeschrieben Polychlorierte Biphenyle, sind giftige und krebsauslösende Chlorverbindungen. Da sie gut fettlöslich sind, können sie sich im Organismus ansammeln.

PCBs werden aufgrund ihrer Eigenschaften zum Beispiel in Weichmachern, in Lacken, Kunststoffen und Baumaterialien verwendet. In den meisten Ländern ist es aufgrund der gesundheitsgefährdeten Eigenschaft seit den 1980er Jahren verboten, den Stoff in Verkehr zu bringen.

Ergebnis zur Untersuchung der Produkte inuvia Zellfokus+, Zellfokus+ Leistung, Zellfokus+ Schutz, Zellfokus+ Anpassung: unauffällig

Dioxine

Dioxine werden nicht zu bestimmten Zwecken hergestellt. Der Fremdstoff entsteht als Nebenprodukt, vor allem bei Verbrennungsprozessen, aber auch bei Waldbränden und Vulkanausbrüchen. Dioxine haften an Staubpartikeln und verbreiten sich auf diese Weise in der Umwelt.

Da Dioxine überall in der Umwelt vorkommen, lässt sich ein Eindringen in die Nahrungskette nicht vollständig vermeiden. Menschen nehmen Dioxine hauptsächlich über tierische Lebensmittel, wie Fleisch, auf. Da Tiere sie mit Bodenpartikeln zu sich nehmen.

Ergebnis zur Untersuchung der Produkte inuvia Zellfokus+, Zellfokus+ Leistung, Zellfokus+ Schutz, Zellfokus+ Anpassung: unauffällig


Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)

Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) entstehen bei der unvollständigen Verbrennung von organischem Material, wie Holz, Kohle oder Öl. Die Stoffe haben krebserregende, erbgutverändernde und/oder fortpflanzungs­gefährdende Eigenschaften. Weil sie fettlöslich sind, reichern sie sich im Fettgewebe von Menschen und Tieren an.

In wirtschaftlich weniger entwickelten Ländern werden vor allem Holz, Kohle oder Stroh verbrannt, aber manchmal auch Abfälle, um Pflanzen zu trocknen. So können PAKs über den Rauch auf die Pflanzen und letztendlich auch in die Nahrung und Nahrungsergänzungsmittel gelangen.

Hohe PAK-Gehalte von Nahrungsergänzungsmitteln lassen sich auf eine schlechte Herstellung und unsachgemäße Trocknung der Rohstoffe zurückführen. Seit 2015 gibt es PAK-Höchstwerte für Nahrungs­ergänzungsmittel mit pflanzlichen Stoffen (VO (EU) 2015/1933).

Ergebnis zur Untersuchung der Produkte inuvia Zellfokus+, Zellfokus+ Leistung, Zellfokus+ Schutz, Zellfokus+ Anpassung: unauffällig


Pyrrolizidinalkaloide (PA)

Pyrrolizidinalkaloide (PA) sind natürliche Inhaltsstoffe von Pflanzen. Es handelt sich dabei um Giftstoffe, die viele Pflanzen zum Schutz gegen Fressfeinde bilden. PA können durch das Miternten von PA-haltigen Pflanzenteilen in die Ernte gelangen.

Für den menschlichen Körper ist der Stoff krebserregend und leberschädigend. Auf europäischer Ebene wurde nun beschlossen, dass der Grenzwert für Pyrrolizidinalkaloide ab Juli 2022 bei 400µg/kg liegen soll.

Ergebnis zur Untersuchung der Produkte inuvia Zellfokus+, Zellfokus+ Leistung, Zellfokus+ Schutz, Zellfokus+ Anpassung: unauffällig


Tropanalkaloide

Tropanalkaloide sind natürliche Pflanzeninhaltsstoffe, die in einer Vielzahl von Pflanzen vorkommen. Ähnlich wie bei den Pyrrolizidinalkaloiden kann diese Substanz versehentlich mitgeerntet werden und landet so in unsere Nahrung.

Der Stechapfel, der oft auch in Getreidefelder wächst, ist einer dieser Pflanzen, die Tropanalkaloide enthält. Für Nahrungsergänzungsmittel sind keine Grenzwerte definiert.

Ergebnis zur Untersuchung der Produkte inuvia Zellfokus+, Zellfokus+ Leistung, Zellfokus+ Schutz, Zellfokus+ Anpassung: unauffällig


Mikrobiologische Untersuchung

Mikroorganismen, wie Bakterien, Pilze und Viren, sind in der Umwelt allgegenwärtig. Eine Verunreinigung von Rohstoffen oder Maschinen mit Mikroorganismen, kann schnell zur Bildung von Bakterien, Schimmel oder Salmonellen in Lebensmitteln führen.

Es gibt keine Richtwerte oder Grenzwerte für Nahrungsergänzungsmittel allgemein. Die Auswertung der Ergebnisse richtet sich nach der VO 2073/2005 und nach den Richtwerten der DGHM (Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie).

Ergebnis zur Untersuchung der Produkte inuvia Zellfokus+, Zellfokus+ Leistung, Zellfokus+ Schutz, Zellfokus+ Anpassung: unauffällig

Wo und wie wir unsere Produkte testen lassen

In voller Transparenz beauftragen wir ein unabhängiges deutsches Labor für die Fremdstoffanalyse aller inuvia Zellfokus+ Produkte. Das Labor ist DIN EN ISO/IEC 17025:2018 zertifiziert.

DIN… was? DIN EN ISO/IEC 17025:2018 ist der weltweit gültige Standard für die Akkreditierung von Laboren und damit eine der meist angewandten Normen. Die Einhaltung dieser Norm ermöglicht es, Laborergebnisse technisch kompetent zu ermitteln und deren internationale Akzeptanz sicherzustellen.

Nach der Laboranalyse folgt eine Auswertung der Ergebnisse zu den einzelnen Stoffen. Die Produktchargen werden nur dann freigegeben und landen in unserem Berliner Lager, wenn alle Parameter im grünen Bereich sind.

Für Deine Sicherheit. Für Deine Gesundheit.

Du möchtest mehr über die inuvia Produkte und unseren Qualitätsanspruch erfahren?

Mit inuvia haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, dem Leben von einem gesunden Kern aus zu begegnen. Die Sicherheit und Qualität unserer Produkte sind für uns dabei fundamental, genauso wie das wissenschaftliche Fundament auf dessen Basis unsere inuvia Zellfokus+ Produkte entwickelt wurden.

Mehr über die inuvia Zellfokus+ Produkte, die Herstellung und unseren Qualitätsanspruch erfährst Du hier.