ATP: Energie fürs Leben

Mitochondrien stärken: Das tut den Zellkraftwerken gut

Genauso, wie die Ernährung, Bewegung und unser Verhalten insgesamt die Mitochondrien negativ beeinträchtigen können, so können sie auch positiv zur mitochondrialen Fitness beitragen. Was vielleicht kompliziert klingt, ist es nicht: Genau wie Du, so profitieren auch Deine Zellen und ihre Energiekraftwerke von einem insgesamt gesunden und bewussten Lebensstil inklusive einer ausgewogenen und nährstoffreichen Ernährung, ausreichend Bewegung, genügend Schlaf sowie Ausgleich und Entspannung. Wir erklären Dir, was das im Detail bedeutet.

Wissenschaftlich fundiert: Wie Du für fitte Mitochondrien sorgst

Das Wissen rund um die Mitochondrien entwickelt sich rasant und die Forschung steckt an vielen Stellen noch in den Anfängen. Dennoch gibt es bereits zahlreiche, wissenschaftlich fundierte Möglichkeiten aus den Kategorien Ernährung, Bewegung sowie Verhalten und Routinen, um die Fitness Deiner Zellkraftwerke bewusst zu unterstützen. Im Folgenden erklären wir Dir einige davon.

Die richtige Ernährung hält Deine Mitochondrien fit

Die richtige Ernährung hält Deine Mitochondrien fit

Die Basis für fitte Mitochondrien bildet eine pflanzenbetonte, ausgewogene Ernährung, mit einer geringen Menge tierischer Eiweiße und Zucker. Dafür sollten hochwertige Kohlenhydrate, wie sie in Gemüse, Vollkorngetreide oder auch Hülsenfrüchten zu finden sind, reichlich Vitamine, Mineralstoffe, Enzyme und Pflanzenstoffe sowie eine hohe Zufuhr an mehrfach ungesättigten Fettsäuren auf dem Plan stehen. Darüber hinaus unterstützen bestimmte Mikronähr- und Pflanzenstoffe, wie B-Vitamine, Coenzym Q10 und Curcumin aus der Kurkumawurzel, die Mitochondrienfunktion ganz gezielt (mehr dazu erfährst Du weiter unten).

Außerdem haben bestimmte Ernährungsweisen, wie Intervallfasten, die sogenannte SIRT Ernährung oder auch die ketogene Ernährung gezeigt, dass sie einen positiven Einfluss auf die Mitochondrien und somit auch auf unsere Körperzellen haben können.

Bewegung stärkt die Mitochondrien

Bewegung stärkt die Mitochondrien

Eine regelmäßige, nicht überbelastende körperliche Betätigung erhöht sowohl die ATP-Produktion (ATP = Adenosintriphosphat) als auch die Anzahl der Mitochondrien in unseren Zellen – insbesondere den Muskel- und Immunzellen. Diese sogenannte mitochondriale Biogenese führt nicht nur zu einer verbesserten Leistungsfähigkeit und Abwehrkraft, sondern beugt auch allgemein der Erschöpfung der Zellkraftwerke vor.

Ausreichend Schlaf ist für die Mitochondrien enorm wichtig

Ausreichend Schlaf ist für die Mitochondrien enorm wichtig

Während wir schlafen findet in unserem Körper eine schier unglaubliche Menge an Aktivität statt. Es wird repariert, regeneriert, entgiftet, neu aufgebaut und neu vernetzt. Das gilt auch für unsere Mitochondrien und Zellen. Geschädigte Mitochondrien werden repariert oder abgebaut und Schadstoffe, wie freie Radikale, werden beseitigt, um unsere Körperzellen vor oxidativem Stress zu schützen.

Auch Entspannung wirkt sich positiv auf Deine Mitochondrien aus

Auch Entspannung wirkt sich positiv auf Deine Mitochondrien aus

Die lebenswissenschaftliche Forschung hat herausgefunden, dass Maßnahmen, wie Achtsamkeit, Meditation, Yoga oder andere gezielte Entspannungsübungen, die Mitochondrien beeinflussen können. Durch diese Maßnahmen wird die körperliche Entspannungsreaktion (Gegenspieler der Stressreaktion) angeregt, die nachweislich positiv auf die mitochondriale Fitness wirkt.

Nährstoffe für Deine Mitochondrien

Es ist wieder einmal ein Wunder: Als ob die Natur genau wüsste, was unsere Zellkraftwerke brauchen, gibt es ganz bestimmte Vitamine, Mineralstoffe sowie Pflanzenstoffe, die die Mitochondrien in ihrer Tätigkeit und damit ihrer Fitness gezielt unterstützen. Sie wirken an verschiedenen Stellen des Energiestoffwechsels sowohl stärkend, unterstützend, pflegend als auch schützend.

Vitamine B1, B2, B3, B6 und B12, die Eiweißbausteine L-Carnitin und L-Cystein, Coenzym Q10 (Ubiquinol) und auch bestimmte Bioflavonoide aus Granatapfel und Citrus sorgen für eine effiziente Energiebereitstellung der Mitochondrien (mitochondriale Leistungsfähigkeit). Effiziente Energiebereitstellung heißt, eine ausreichende Menge erzeugter Energie bei gleichzeitig geringer Menge anfallender Nebenprodukte. Hierzu beeinflussen die Vitamine, Eiweißbausteine und Pflanzenstoffe als Art „Pflege- und Funktionsstoffe“ direkt die komplexen Prozesse der Energieerzeugung.

Vitamin D3, Selen und Zink sowie Curcumin (aus der Kurkuma-Wurzel) unterstützen zelleigene Schutzsysteme dabei, zu große Mengen entstehender Nebenprodukte sanft abzupuffern. Oder auch, wenn es sein muss, sehr schnell und drastisch unschädlich zu machen (mitochondriale Widerstandsfähigkeit).

So beeinflussen Vitamin B5, Folsäure, die Fettsäure alpha-Liponsäure, sowie die Pflanzenstoffe Oligomere Proanthocyanidine (OPC), Resveratrol, Rhodiola Rosea und Quercetin die „Sensorik“ der Mitochondrien. Sie unterstützen eine bedarfsgerechte Energieproduktion und eine schnelle Bereitstellung von Energie unter Belastung (zum Beispiel bei Sport oder Stress) (mitochondriale Anpassungsfähigkeit).

Alle der hier genannten Mikronähr- und Pflanzenstoffe sind in unserer inuvia Zellfokus+ Komposition vereint.

Schritt für Schritt zur mitochondrialen Fitness – Wir begleiten Dich!

Nun hast Du einen Überblick, wie Du für fitte Mitochondrien sorgen kannst. Was in der Theorie vielversprechend klingt, ist jedoch in der Praxis nicht immer so einfach umsetzbar – das ist uns bewusst! Und das ist auch der Grund, warum wir inuvia gegründet haben. Wir möchten es Dir so einfach, wie möglich machen für Deine mitochondriale Fitness zu sorgen, um dadurch gesund und leistungsfähig zu bleiben.

Die inuvia Zellfokus+ Produkte erhalten daher alle der weiter oben genannten, für Deine Zellkraftwerke wichtigen und hilfreichen, Mikronähr- und Pflanzenstoffe. So kannst Du Dir sicher sein, dass Deine Mitochondrien mit allem versorgt sind, was sie für eine optimale Energieversorgung Deiner Zellen und Deines gesamten Körpers benötigen. Mit der inuvia App unterstützen wir Dich zusätzlich Schritt für Schritt beim Aufbau gesunder Routinen und Verhaltensweisen, die Deiner mitochondriale Fitness zugutekommen.

Lass Dich von uns auf Deinem Weg begleiten.

* Vitamin B6 und Vitamin B12 tragen zu einem normalen Energiestoffwechsel und zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei. Vitamin B2, Zink und Selen tragen zum Schutz der Zellen vor oxidativem Stress bei.

Wissenschaft & Quellen:

Bhasin, M. K., Dusek, J. A., Chang, B. H., Joseph, M. G., Denninger, J. W., Fricchione, G. L., Benson, H., & Libermann, T. A. (2013). Relaxation response induces temporal transcriptome changes in energy metabolism, insulin secretion and inflammatory pathways. PloS one, 8(5), e62817. doi.org/10.1371/journal.pone.0062817

Biesemann, N., Ried, J. S., Ding-Pfennigdorff, D., Dietrich, A., Rudolph, C., Hahn, S., Hennerici, W., Asbrand, C., Leeuw, T., & Strübing, C. (2018). High throughput screening of mitochondrial bioenergetics in human differentiated myotubes identifies novel enhancers of muscle performance in aged mice. Scientific reports, 8(1), 9408. doi.org/10.1038/s41598-018-27614-8

Fiorenza, M., Gunnarsson, T. P., Hostrup, M., Iaia, F. M., Schena, F., Pilegaard, H., & Bangsbo, J. (2018). Metabolic stress-dependent regulation of the mitochondrial biogenic molecular response to high-intensity exercise in human skeletal muscle. The Journal of physiology, 596(14), 2823–2840. doi.org/10.1113/JP275972

Franco, R., Navarro, G., & Martínez-Pinilla, E. (2019). Hormetic and Mitochondria-Related Mechanisms of Antioxidant Action of Phytochemicals. Antioxidants (Basel, Switzerland), 8(9), 373. doi.org/10.3390/antiox8090373

Mehrabani, S., Bagherniya, M., Askari, G., Read, M. I., & Sahebkar, A. (2020). The effect of fasting or calorie restriction on mitophagy induction: a literature review. Journal of cachexia, sarcopenia and muscle, 11(6), 1447–1458. doi.org/10.1002/jcsm.12611

Nunn, A., Guy, G. W., Botchway, S. W., & Bell, J. D. (2020). From sunscreens to medicines: Can a dissipation hypothesis explain the beneficial aspects of many plant compounds?. Phytotherapy research : PTR, 34(8), 1868–1888. doi.org/10.1002/ptr.6654

Petrick, H. L., Dennis, K., & Miotto, P. M. (2018). The importance of exercise intensity, volume and metabolic signalling events in the induction of mitochondrial biogenesis. The Journal of physiology, 596(19), 4571–4572. doi.org/10.1113/JP276802

Pons, V., Riera, J., Capó, X., Martorell, M., Sureda, A., Tur, J. A., Drobnic, F., & Pons, A. (2018). Calorie restriction regime enhances physical performance of trained athletes. Journal of the International Society of Sports Nutrition, 15, 12. doi.org/10.1186/s12970-018-0214-2

Rahman, M. A., Rahman, M. R., Zaman, T., Uddin, M. S., Islam, R., Abdel-Daim, M. M., & Rhim, H. (2020). Emerging Potential of Naturally Occurring Autophagy Modulators Against Neurodegeneration. Current pharmaceutical design, 26(7), 772–779. doi.org/10.2174/1381612826666200107142541

Stacchiotti, A., & Corsetti, G. (2020). Natural Compounds and Autophagy: Allies Against Neurodegeneration. Frontiers in cell and developmental biology, 8, 555409. doi.org/10.3389/fcell.2020.555409

Stefano, G. B., Esch, T., & Kream, R. M. (2019). Augmentation of Whole-Body Metabolic Status by Mind-Body Training: Synchronous Integration of Tissue- and Organ-Specific Mitochondrial Function. Medical science monitor basic research, 25, 8–14. doi.org/10.12659/MSMBR.913264

Stefano, G. B., Esch, T., & Kream, R. M. (2019). Behaviorally-Mediated Entrainment of Whole-Body Metabolic Processes: Conservation and Evolutionary Development of Mitochondrial Respiratory Complexes. Medical science monitor: international medical journal of experimental and clinical research, 25, 9306–9309. doi.org/10.12659/MSM.920174

Varghese, N., Werner, S., Grimm, A., & Eckert, A. (2020). Dietary Mitophagy Enhancer: A Strategy for Healthy Brain Aging?. Antioxidants (Basel, Switzerland), 9(10), 932. doi.org/10.3390/antiox9100932